Maronenpüree – Vermicelles

Maronenpüree

 

Erstelle Dein eigenes selbstgemachtes Maronenpüree – Vermicelles für Torten und Patisserie.

 

 

Zutaten:

450 g Maroni gefroren (Kastanien, Maronen)
30 g Zucker
250 g Wasser
1  Stück Vanilleschote, ausgekratzt
50 g Butter
1 Prise Salz
60 g Puderzucker
etwas Kirschwasser (Optional)

Zubereitung:

Zuerst die Maroni auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Anschliessend das Blech für 20 Min. in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen – möglichst mit Beschwadungsfunktion – schieben. Alternative für Beschwadungsfunktion: Maroni mit Wasser im Kochtopf weich kochen. Danach die Maroni gut auskühlen lassen.

Dann den Zucker, mit dem Wasser, dem Samen der Vanilleschote und die ganze Vanilleschote kurz aufkochen. Danach die Butter beigeben und in der heissen Flüssigkeit auflösen. Anschliessend die ausgekühlten Maroni in eine Schüssel geben und eine Prise Salz dazugeben.

Danach die Maroni grob pürieren. Dann die Hälfte des Zucker-Butter-Wassers zu den Maroni absieben (Vanilleschote entfernen). Danach den Puderzucker ebenfalls dazugeben. Optional kann hier noch ein Schuss Kirschwasser beigegeben werden. Anschliessend die Maroni vorsichtig durchpürieren bis eine cremige Masse entsteht. Immer wieder etwas Sirup (Zucker-Butter-Wasser) beigeben und weiter pürieren. Je weicher und saftiger die Maroni, umso weniger Sirup wird benötigt.

Haltbarkeit Maronenpüree:

3-6 Tage im Kühlschrank
Das Maronenpüree lässt sich sehr gut in Portionen für ca. 6 Monate tiefkühlen – dann allerdings erst nach dem Auftauen mit Kirsch parfümieren.

Gut zu wissen:

Das Maronenpüree eignet sich nicht nur für Vermicelles, sondern auch für Tortenfüllungen. Es ist vielseitig einsetzbar.

Mit der ausgekratzten Vanilleschote lässt sich ausgezeichnet Vanillezucker selber machen: hier zum Video

 

Weitere hilfreiche Rezepte\Videos:

– weitere Rezepte\Videos in der Kategorie Cremen & Massen: hier

 

Bezugsquellen

– Echter Zuger Kirsch: hier

 

Print Friendly, PDF & Email
Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply:

*